• SLFC Soccer GmbH

Salzburger Land bleibt trotz Corona-Krise am Ball

Als Veranstalter von Fußballcamps hat sich das Salzburger Land längst etabliert. Bis zu 35 Topklubs aus Deutschland, Spanien, Frankreich oder Russland tummeln sich normal im Sommer in Vier- und Fünfstern-Ressorts zwischen Pinzgau und Flachgau. Im Corona-Jahr sind es jedoch unter zehn. Camp-Organisator Empl hofft bereits auf 2021.


© OGC Nice

Schalke 04 oder Bayer Leverkusen, längst Stammgäste im Sommer in Salzburg, zählen zu den prominentesten Klubs, die heuer coronabedingt ihre Camps absagten. Auch Tottenham mit Startrainer Mourinho überlegte es sich anders, kommt nicht, wie geplant, in den Pinzgau.


Nach den Bullen kommt Ajax

Wo derzeit gerade Meister Salzburg weilt. In den Wildkogel Resorts in Bramberg, wo später auch Ajax Amsterdam absteigt. Normalerweise sind Fußball-Klubs gute Gäste vor allem für die Vier- und Fünfsterne-Hotels – kommt doch eine Entourage von bis zu 60 Mann, die oft zwei Wochen bleibt. Camp-Veranstalter Hannes Empl (SLFC) betreut in einem normalen Jahr bis zu 35 Klubs allein in Salzburg. „Heuer sind es aber nur sechs bis sieben“, rechnet er mit einem Ausfall von etwa 75 Prozent.

Araber und Russen als Totalausfall

„Klubs aus dem arabischen Raum, aus Russland und zum Großteil aus England fallen heuer aus“, weiß Empl, der auf 2021 hoffen muss. Trotzdem bleibt Salzburg am Ball, kommen einige. Warum? „Weil wir coronamäßig doch noch auf der sichereren Seite sind, die Qualität der Hotels, der Plätze und der Testgegner gut ist.“


Nizza mit Startrainer Vieira im Brandlhof

Im Brandlhof in Saalfelden ist zum Beispiel diese Woche der französische Top-Klub Nizza mit Star-Trainer Vieira (Welt- und Europameister mit Frankreich) stationiert.

„Letztes Jahr hatten wir vier Klubs hier, heuer sind es im besten Fall drei“, sagt Hoteldirektor Thomas Baliamis. Gesamt beklagt er große Verluste aufgrund der Pandemie. „Wir vermissen Firmen, die Seminare abhalten. Fußballvereine gehören nicht zu den stärksten Einnahmequellen, dennoch freuen wir uns über alle.“ Gibt’s doch einen hauseigenen Platz.

Der Lacknerhof in Flachau ist heuer „fußballfrei“. „Es ist den kompletten Sommer über kein Fußballteam da. Es gibt auch keine Anfragen, weil sich keiner traut“, beteuert Hotel-Managerin Christine Pitschi. „Wir stehen in Zukunft Gewehr bei Fuß, haben eigens einen riesigen Fitnessraum eingerichtet. Wir sind bestens ausgerüstet für Fußballteams – aber was willst machen?“ Ihr bleibt nur eines: wie Empl auf 2021 hoffen.


Der Originalartikel erschien am 06. August 2020 in der Krone Salzburg und ist abrufbar unter https://www.krone.at/2205515


© SLFC Soccer GmbH 2019